deutsch english

Bachblüten Therapie

Die Bachblüten-Therapie verwendet 38 Mittel, um die gängisten emotionalen und körperlichen Beschwerden zu behandeln.

Hintergründe
In den späten 1920er Jahren entdeckte Dr. Edward Bach, der renommierte englische Arzt aus der Londoner Harley Street, dass körperliche Symptome durch die Behandlung negative Emotionen mittels seiner Blütentherapie geheilt werden können. Die Bachblüten-Therapie nutzt dabei 38 Mittel, um die häufigsten emotionalen und körperlichen Beschwerden zu behandeln.
 
Bachs Mittel haben sich seitdem zu einer der wichtigsten Behandlungsmethoden in der Komplementärmedizin bei psychosomatischen Beschwerden entwickelt, einem zunehmenden Problem unserer Gesellschaft.

Bachblüten sind dabei völlig sicher im Gebrauch. Sie haben keine Nebenwirkungen und können parallel zu anderen Therapien oder Arzneimittel eingenommen werden.

Rescue Remedy, die Notfall-Tropfen
Rescue Remedy ist eine Mischung aus fünf verschiedenen Bachblüten, die gerne in Krisenzeiten oder bei Stress eingesetzt werden. Es ist heute allgemein bekannt, dass Rescue Remedy eine sofortige beruhigende Wirkung nach jeder Art von emotionaler oder physischer Schock (vor allem bei Kindern) hat.

Wie Bachblüten wirken

Uns allen ist die Macht der Emotionen bekannt. Glückliche und Zufriedene neigen der Wahrscheinlichkeit nach weniger dazu, krank zu werden. Wir wissen zudem seit Ewigkeiten, dass ein Mangel an Liebe und Selbstvertrauen, dass Wut, Ärger, Angst, Ehrgeiz oder Demütigung zu negativen Stress führen, der uns krank machen kann. Selbst die moderne Immunologie erkennt heute an, dass Stress unser Immunsystem schwächt und gesundheitliche Probleme verursacht.

Edward Bach glaubte, dass jeder von uns von Natur aus gesund und glücklich ist, solange wir in Kontakt mit unserem inneren Selbst stehen. Erst wenn wir diese harmonische Verbindung mit unserem inneren Wesen verlieren, können negative Gefühle wie Angst, Unsicherheit, Aggression oder Verzweiflung entstehen. Bach war sich sicher, dass das daraus basierende emotionale Ungleichgewicht der wahre Grund hinter jeder Krankheit sei.

Jedes seiner Mittel behandelt einen negativen emotionalen Zustand. Sie helfen somit, emotionale Probleme zu überwinden und das innere Gleichgewicht wieder zu erlangen. Dies wiederum stärkt die Gesundheit.

Da wir immer mehr Wert auf unser emotionales Wohlbefinden legen und wir erkennen, wie wichtig dieses auch für unsere körperliche Gesundheit ist, spielen Bachblüten eine immer wichtigere Rolle in unserem modernen Lebensstil.

Wann können Bachblüten helfen?
Bachblüten können bei emotionalen Problemen wie Wut, Angst, Panik, Mangel an Selbstvertrauen, Ungeduld, leichten Depressionen oder Aggressionen helfen. Mit ihnen können auch Essstörungen, Panikattacken, Trauer, Stress, Müdigkeit oder Schlaflosigkeit behandelt werden.

Kindern mit Problemen wie Hyperaktivität, Wutanfälle oder Lernschwierigkeiten kann mit den Mitteln geholfen werden.

Bachblüten werden auch bei psychosomatischen Erkrankungen wie Magengeschwüre, Spannungskopfschmerzen, Reizdarmbeschwerden (IBS) sowie jeder anderen Krankheit eingesetzt, die durch negative Emotionen ausgelöst oder verschlimmert wird.

Sie helfen aber auch mit einer chronischen oder sogar tödlichen Krankheit besser umzugehen, wenn sie uns ängstlich, ängstlich, aggressiv, ärgerlich oder depressiv macht.

Die Behandlung
Sven Sommer nutzt verschiedene diagnostische Systeme, klinische Untersuchungsmethoden, einen Bachblüten-Fragebogen und ein umfassendes therapeutisches Gespräch während der ersten Beratung (60-90 Minuten), um herauszufinden, welche Bachblüten für Ihren Zustand oder Ihre Situation geeignet sein könnten. Wenn nötig, zögert er nicht, weitere ergänzende Therapien wie z.B. Homöopathie, Fußreflexzonenmassage, Ernährung- oder Kräuterheilkunde zu empfehlen.